Mozilla entlässt CEO Brendan Eich (Richtig ist: Er tritt zurück).

Mozilla steht zum Beispiel hinter Firefox und Thunderbird, programmiert aber auch andere Produkte.

Brendan Eich hat unter anderem JavaScript erfunden und war CEO von Mozilla. War1, ist nicht mehr, ist zurückgetreten. Die Datingplattform "OKCupid" hat per Widget die Besucher Ihrer Seite dazu aufgerufen, Mozilla Produkte zu deinstallieren. Als Grund nannte die Site, dass der CEO von Mozilla (eben Brendan Eich) im Jahre 2008 eintausend Dollar an eine Anti-Homoehe Organisation gespendet hat.

Mozilla sieht sich als Reaktion darauf einem Shitstorm ausgesetzt, viele sagen, sie deinstallieren gerade alle Mozilla Software. Sie sehen die Redefreiheit2 angegriffen. Das verstehe ich nicht: Laut der verlinkten Erklärung ist Brendan zurückgetreten.3

Brendan Eich has chosen to step down from his role as CEO. He’s made this decision for Mozilla and our community.4

Aber auch so kann das Unternehmen die Redefreiheit nicht abschaffen, das ist aus meiner Sicht völliger Quatsch.

Ob die Reaktion so richtig war, darüber lässt sich ein wenig streiten. Grundsätzlich finde ich Organisationen gegen gleichgeschlechtliche Ehen sowas von falsch und diskrimierend. Da leider noch nicht alle bei dieser Erkenntnis angekommen sind, ist ein Zeichen meiner Meinung nach zu begrüßen. Grundsätzlich hat Mozilla damit eher Pluspunkte bei mir gesammelt, da ich lieber in einer Welt lebe, in der niemand diskriminiert wird. Allerdings wäre eine Welt, in der keine andere Meinung akzeptiert wird, ebenfalls sehr falsch. Ich glaube nicht, das Mozilla das damit ausdrücken will.
Aber das Unternehmen stellt seine Werte vor sein Personal. Als Unternehmen gewisse Werte zu vertreten, ist das aber nicht gerade etwas, das wir von Unternehmen fordern (Stichwort: CSR5)?

Aber die andere Seite ist doch: Brendan Eich hat Geld gegeben an eine Organisation, die Menschen Rechte verwehrt hat. Wer weiß, ob er auch Personen nicht eingestellt oder Personen gefeuert hat, weil er herausfand, dass diese Menschen gleichgeschlechtlich Liebende waren? Eigentlich warte ich darauf, dass hierzu noch Geschichten herauskommen. Er hat geholfen, Freiheiten von Menschen zu beschränken. Seine Verteidiger berufen sich auf Freiheit. Finde ich komisch.

Was mich wirklich stört, ist der Aufwind, den die #Hater jetzt bekommen, denn Sie haben ein Feindbild vor die Füße geworfen gekriegt. Hoffen wir, dass das schnell wieder abklingt, denn ansonsten hat Mozilla gerade denen, für die ein Zeichen gesetzt werden sollte, negative Ergebnisse gebracht. Hoffen wir auf die Vernunft.

tl;dr Brendan hat gespendet und damit dabei geholfen, Menschen zu diskriminieren. Er ist zurückgetreten. Jetzt warten wir mal ab, wie es weitergeht. Für mich absolut kein Grund, Mozilla Produkte zu deinstallieren.

Kommentare